Reifenpflege (schwärzen) mit Hausmitteln

  • Moin!

    Das Schwärzen der Reifenflanken mag nicht jeder - ich hingegen finde, dass dies zu einem "gepflegtem Auftritt" eines Fahrzeuges beiträgt. ;)

    Dennoch bin ich für solche (schnell vergänglichen) Dinge selten bereit, viel Geld zu verbrennen.

    Vor vielen Jahren hatte ich (über das damalige Audi-Forum) eine preiswerte Quelle für das Produkt Innotec PE100. Davon zehre ich immer noch, ebenso von einer Ladung NoName-Reifenschaum, die es mal im Supermarkt für 50ct/Dose als Restposten gab. ^^ Der Reifenschaum ist klasse, muss man das Zeug nur aufsprühen, nicht einmal verteilen ist nötig. Im Gegensatz zu manch anderen (teureren) Mitteln werden die Reifen auch nicht bräunlich auf Dauer.


    Generell bin ich aber der Meinung, es gibt viel zu viele Pflege-Mittelchen (auch im Haushalt) für oft gleichgeartete Anwendungen. Ich habe mein Sortiment über Jahre auch deutlich reduziert. Es muss ja nicht so weit kommen wie bei meinem Nachbarn, der Glasreiniger für alles nimmt (Glas, Innenraum, Lack, Verdeck, ...) :P


    Neulich habe ich im Web gestöbert, welche einfachen und preiswerte Mittel es gibt, um Reifen farblich aufzufrischen (ist ja immer nur temporär, je nach Witterung). Da findet man:

    - Schuhcreme

    - Salatöl

    - Frostschutzmittel

    - Backpulver-Mischungen

    uvm.


    Nicht alles davon würde ich überhaupt probieren wollen.


    Von überteuertem Zubehör-Zeug abgesehen... Was habt ihr mal so getestet oder wendet es noch an...?

  • Also ich würde davon abraten und lieber eine richtige Kunststoff und reifenpflege auftragen. Je nachdem was man da draufschmiert kann dir dann den Lack versauen weils bei der Rotation der Reifen rumspritzt.


    Benutze gerne das Labocosmetica Nero als Beispiel.

    Dateien

    MFG vom Bodensee ;)

    Alex

  • Sowas hatte ich in über 30 Jahren noch nicht. Ich wüsste nicht, was man so fett auftragen könnte, dass es durch das Drehen der Räder spritzt. ;)
    Silikon-haltige Mittel greifen keinen Lack an, das ist keine Säure o.ä.
    Aber genau darauf setzt die Industrie ja - dass Kunden unsicher sind und viel Geld für solche "Premium"-Mittelchen ausgibt. :D

  • Naja ob das jetzt premium Mittelchen sind wie du sie beschreibst lass ich jetzt mal so stehen.

    Ich persönlich würde mich nicht auf einen Rat verlassen wo mir geraten wird jaja die Schuhcreme für 2€ macht auf meinem Lack nichts und hinterher laufen die Leute zur sb box und putzen ihren dreck mit der Bürste oder sonstwelchen Sachen ab.


    Ich benutze halt gerne Produkte die auch dafür vorgesehen sind und für Neulinge auch eine anwendungsempfehlung vom Hersteller haben.


    Es gibt meiner Meinung nach für jedes Produkt egal in welchem Bereich eine „hausmittellösung“ nur ob das immer auch im Sinne der Materialverträglichkeit ist muss jeder für sich entscheiden…


    Ich behandle mein Kfz gerne mit von der Industrie beworben Mittelchen weil ich den Mehrwert sehe.


    Kannst ja gerne mal paar Bilder von deinen „Pflegeergebnissen“ teilen und auch gerne mit der Standzeit der Produkte.

    MFG vom Bodensee ;)

    Alex

  • Ich habe immer noch Schwierigkeiten mir vorzustellen, wie die aufgetragene Schuhcreme (was ich auch nicht als das beste Mittel betrachte, habe es aber selber noch nicht ausgiebig getestet) von der Reifenflanke auf den Lack geraten soll... ;)

    Die "Standzeit" verwendeter Mittel sind schwer vergleichbar, dafür sind die Faktoren, die sich darauf auswirken, zu vielfältig:

    - Daue/Intensität UV-Einwirkung

    - Dauer Regenfahrten und Regen-Standzeit

    - Zustand/Alter der Reifen


    Diesbzgl. hält alles bei mir recht lange (daher zehre ich auch so lange an den vorhandenen Mitteln), weil ich wenig fahre und das Auto fast immer wettergeschützt steht. Das ist ähnlich schwer vergleichbar wie die Haltedauer von Wachsen auf dem Lack.


    Naja, noch bin ich mit guten Mitteln versorgt, die sich auch als sehr brauchbar erwiesen haben. Ich bin zwar nicht "grün" - dennoch glaube ich, dass es auch sehr wirksame/effiziente Hausmittel für viele Anwendungen gibt.

    Ich "füttere" meine Wischwaschanlage bspw. auch nicht mit irgendwelchen "Wässerchen", sondern mit Wasser u. PRIL (natürlich zzgl. Frostschutz). Das wurde auch in einschlägigen Autozeitschriften mal als das Mittel mit bestem PLV bestätigt. Sicherlich gibt es da welche, die marginal besser Fliegenschmutz o.ä. abtragen können, aber dafür zahle ich nicht das X-fache.
    Meine Felgen reinige ich auch mit Prilwasser und die werden immer sauber. Ab einem gewissen Verschmutzungsgrad gibt es natürlich Reinigungsmittel, die spürbar stärker zur Sache gehen (was bei regelmäßiger Pflege aber nicht unbedingt nötig sein sollte). Solche sind dann oft auch vorsichtuger anzuwenden weil sie auf Lack aggressiv wirken können.

  • Ich habe zum Schwärzen von Reifen und schwarzen Kunststoffteilen, bei denen die dafür vorgesehenen teuren Autoprodukte versagt haben (die Teile haben danach zwar geglänzt, waren aber nicht schwarz ...) Schuhcreme in der Tube benutzt ... SAGENHAFT!

    Das da was wegspritzt - wie bitte soll das denn passieren?! Die Creme wird mit dem Schwämmchen aufgetragen und eingerieben. Dann trocknet diese und fertig. Ich täte also sagen: selber ausprobieren und weniger mutmaßen ;)

    Apropos Felgenreiniger - habe ich bisher die relativ teuren Produkte von Sonax benutzt ... ja reinigen ... Habe jetzt einen Reiniger fürs Fahrrad benutzt ... dagegen ist das Sonaxzeugs unbrauchbar! Der Fahrradreiniger ist sogar biologisch abbaubar und kostet weniger ...

  • Meinst du diese Fahrrad-Kaltreiniger? Auch ein guter Tipp.


    Ich müsste mal einen Reifen mit versch. Mitteln behandeln, um dann auch einen direkten Vergleich ziehen zu können, wie lange das jeweilige Zeug hält. Mal schau'n...

  • Ich glaube du verwechselst da etwas.. der von dir gezeigte Reiniger schwärzt in sofern den Reifen weil er dann sauber ist. Für ein alkalisches Shampoo find ich das schon sehr teuer mit rund 25-30€ für 2 Liter und auch noch ready To use. Der Reiniger macht was er soll, ist aber keine haushaltslösung zum Reifen schwärzen…

    MFG vom Bodensee ;)

    Alex

  • Sorry, aber das "wilde Experimentieren" mit Chemie oder Hausmittelchen auf Gummimischungen, von denen bei hohen Geschwindigkeiten dein Leben und das der anderen Autoinsassen abhängt, wäre MIR zu heikel.


    Die Wechselwirkung von Lösemitteln, Weichmachern und Additiven mit dem Reifenoberfläche sind VÖLLIG UNBERECHENBAR.

    Dein Schuh besteht aus Leder und wenn der sich auflöst, ist es nur ein kosmetisches Problem.

    Das selbe Mittel auf einer Gummimischung kann deutlich verheerendere Folgen haben =O

    Silica (also Siliciumdioxid) löst sich mit Alkalien übrigens auf.

    Zitat aus Wikipedia:

    Zitat

    wässrige Alkalilaugen lösen besonders amorphes Siliciumdioxid.


    Alles nur MEINE Meinung. :/

  • Ich nutze seit Jahren einfach das Silikonspray welches es bei z.B. real in den 1.-€ Aufstellern gibt. Is ne‘ blaue Sprühdose.

    Ich sprühe die Reifen damit ein und putze das überschüssige Material mit nem Küchen- oder Mikrofasertuch ab.

    In den meisten teuren Reifenpflegemitteln ist teilweise auch nix anderes drin.

    Ich hatte noch nie Probleme damit oder risse durch Sonneneinstrahlung an den Flanken.

  • Letztendlich sind alle diese Pflegemittel primär Silikon-haltig, daher kann Silikonspray eigentlich nicht schädlich sein (solange es nicht auf die Bremsscheiben kommt und dessen Wirkung temporär beeinflusst). Dieser Reifenschaum wird auch nichts anderes sein, halt nur in anderer Form (Schaum), was die Anwendung vereinfacht. Als Laie fällt es einem nur schwer, die Bestandteile lt. Aufdruck entsprechend zu bewerten.

  • War mir auch nicht bewusst (bei Lacken ist‘s ja bekannt), aber bei der Vielzahl von Reifenpflege-Produkten, die scheinbar auch gekauft werden, verwundert es nicht wirklich. :) Sonax, Nigrin & Co. freut‘s natürlich.

    Im zunehmenden Alter sehe ich das alles pragmatischer (bisher erfolgreich). :thumbsup: