Vergleich OBDeleven & eigentliches VCDS System

  • Das habe ich auch schon öfter gelesen, nur über VCDS, aber sag mir eine Codierung für den Ateca die per OBD11 nicht geht, ich kenne bisher keine.


    Andererseits gibt es bei OBD 11 Hilfen auf Youtube welche auch für Anfängern leicht zu verstehen sind und eine 1 Click Codierung gibts bei VCDS überhaupt nicht.


    Der Preis steht dann in gar keinen Verhältnis mehr, für ca. 95€ hat man das Gerät, Punkte gekauft (wenn man zu faul ist zum Sammeln) und innerhalb von 5 Minuten die meisten Sachen in seinem Auto codiert. Der einzige Nachteil, es funktioniert nur mit einem Android Handy, das ist Vorraussetzung.

  • Es ist ja auch so, dass man zu Beginn relativ viel "herum-codiert", dies aber dann stark abnimmt solange niemand neue "Entdeckungen" macht. So zumindest meine Erfahrungen an meinem A3.
    Ich gehöre zumindest nicht zu der Sorte "Cracks", die Codierungen einfach testet nach dem Motto "Mal sehen, was passiert, wenn ich an diesem Bit drehe". :D

    Auf den 2 ATK-Treffen sind wir aber über Codierungen gestolpert, die per OBDeleven nicht funktionierten - ich weiß aber nicht mehr, was es genau war (evtl. die Freischaltung VZE?). Sowas ist in jedem Fall wohl so selten, dass es den Mehrpreis für VCDS nicht rechtfertigt und wenn jemand sowieso Android nutzt, ist der Preis ja beinahe "Peanut". ;) (sonst kommen halt ca. 100€ für ein Android-Phone dazu)