Lane Assistent mit großen Problemen

  • Ich habe eine Anfrage an euch und schreib das jetzt mal hier mit rein.

    Ich habe mein Auto jetzt seit etwas mehr als 3 Wochen. In dieser Zeit hatte ich bereits zweimal das „große rote Auto“ des Frontassist inkl. Tonwarnung auf dem Display

    42A8AFF9-52D9-4149-8D3A-AF3D89E98156.jpeg

    Der Grund, warum die Warnung kam, hat sich mir leider nicht erschlossen.

    Hab vor lauter Schreck und Bammel vor einer eigenständigen Vollbremsung des Systems erstmal in den Rückspiegel geschaut und dann selbst runtergebremst...

    Meine Frage:

    wie übersteuert man am besten solche Systemfehlmeldungen wie die oben beschriebene oder aber auch wenn das Auto von mir verlangt das Lenkrad zu übernehmen, obwohl ich beide Hände am Lenkrad habe? Als mir das passierte haben auch die kleinen hier schon beschriebenen Lenkausschläge (Mikrolenkbewegungen) nicht ausgereicht, ich musste schon ein wenig „Kurve“ fahren, was für meinen Hintermann sicherlich eher seltsam ausgeschaut haben muss.

    Sollte man (bezogen auf das Problem Fronassist) eher bremsen oder Gas geben? Wie verhaltet ihr euch in einer solchen Situation?

    DANKE für eure Tipps!


    Falls meine Frage zu weit vom Thema entfernt ist, kann hierfür von den Mods auch gern ein neues Thema aufgemacht werden.

  • Das Video kenne ich.

    Der fährt aber mit adaptiver Spurführung. Ich habe lediglich den Lane Assist angeschaltet. Wenn ich so leicht am Lenkrad ruckel, wie der in dem Clip, registriert das das Auto gar nicht. Ich muss schon richtig lenken...

  • Der Händler müsste die Sensibilität einstellen können. Wenn es wirklich so problematisch ist, dann vielleicht einfach mal bei ihm nachfragen.


    So bald ich meinen ENDLICH habe (immer noch nicht angeliefert 🤬), probiere ich das alles auch aus und hoffe auf das Beste.

  • Hallo Juba,


    Das Vorwarnsystem kann eingestellt werden. Ich empfehle "verzögert", "mittel" ist viel zu sensibel für meine Fahrweise:


    2019-05-29 13_04_27-Clipboard.png


    Leider gibt es keine Einstellung für Lane Assist Sensibilität - Ich habe schon bei meine Händler nachgefragt.


    LG

    Patrick

  • Das „große rote Auto“ hatte ich auch schon öfters. Gebremst wurde nur einmal und das zu Recht.
    Es ist aber störend, wenn weit und breit kein Hindernis erkennbar ist (FrontAssist) und die Warnmeldung erscheint.


    An den Hinweis mit den Lenkbewegungen muss man sich beim adaptiven LaneAssist gewöhnen. Ich schätze diesen Assistenten sehr, vor allem, wenn der Wohnwagen hinten dran hängt - das Fahrzeug fährt präzise in der Spur und dies auch bei Baustellen (orange Bodenmarkierung). Die sonst übliche Spurkontrolle entfällt. Wie bereits weiter oben erwähnt verfällt man jedoch in den inaktiven Modus beim Lenken und das führt dann eben zu den Hinweisen und meinen Lenkbewegungen.

  • Ich konnte den Lane Assist in Verbindung mit dem ACC auf 550 km Autobahn testen und ich bin begeistert. Mit einer Mikrobewegung nach der Warnung war bei den 550km alles ok.

    Ich empfehle den Lane-Assist auf engen Strassen ( wie bei mir im Taunus) auszustellen. Es lässt sich dann 'flüssiger und sauberer' lenken.

  • Ich hab das jetzt auch auf den ersten 1000 Km getestet und kann mich nicht beklagen... er arbeitet sauber und auch wenn es rechtlich bedenklich ( klar ist das so erlaubt aber ihr wisst was ich meine ) ist hält er das auto mittig... hat man nur den Lane Assist an ohne das er aktiv mithilft und halt nur warnt dann meckert er bei meiner frau das sie zu weit rechts ist bzw. sagt Lenkrad übernehmen :D aber auch dann merkt er es wenn gelenkt wird

  • Obwohl mich der Lane- Assist bezüglich des Gegenlenkens und der „Lenkrad-Übernehmen“ Problematik schon arg aufregt, habe ich jetzt eine Woche mal die Apaptive Spurführung zugeschaltet. Ich muss sagen, ich bin positiv überrascht. Das Auto fährt sich für mich viel angenehmer als nur mit Lane Assist.

    Die fahrzeugeigenen Lenkbewegungen kommen zwar öfter vor, fallen aber viel sanfter und feinfühliger aus, als beim Lane-Assist solo. Man kann gefühlt diese Lenkbewegungen auch einfacher und mit minimalem Kraftaufwand übersteuern.

    Falls dann mal die Meldung kommt „Lenkrad übernehmen“, dann reichen nun auch die oft erwähnten Micro-Lenkbewegungen aus, um das Auto zu besänftigen und eine eigenständige Bremsung zu vermeiden.

    Für mich ist dies sozusagen das kleinere Übel.

    Ist zwar nur meine Wahrnehmung aber ein Versuch lohnt sich.

  • Hallo,


    wir haben unseren Tarraco seit ca. 4 Wochen / 1000km und nutzen den LA mit adaptiver Spurführung. Dadurch ist bei Autobahnen oft länger theoretisch kein Lenkeingriff nötig. Wir hatten bisher nur die "graue Warnung" und nach einer minimalsten Lenkbewegung wurde die Warnung wieder aufgehoben (bis zur nächsten :-) ). Die rote Warnmeldung und danach Bremsung hatten wir im realen Betrieb noch nicht, wir haben die Funktion aber einmal absichtlich herbei geführt um zu testen.


    VG


    Edit: Im T-Roc Forum (Vorgängerfahrzeug) habe ich irgendwo mal was gesehen, da hat sich jemand ein Gewicht unten ans Lenkrad gehängt =O^^, um so immer eine kleine Unwucht zu erzeugen (gegenlenken) und um so den die Warnung "dauerhaft" zu unterdrücken.


    Ist sicher nicht im Sinne des Erfinders und ich finde es auch gefährlich. Aber ich wollte es Euch nicht vorenthalten...

  • Beim Tesla wird gerne eine Wasserflasche ins Lenkrad geklemmt.


    Aber mal ehrlich, ich hätte viel zu viel schiss das mein Auto sonst wo hinfährt.

    Desöfteren schon erlebt, dass das Auto denkt, die Spur geht woanders hin und Zuckt dann rüber...

  • Beim Ateca funktioniert das mit einer 0,5 Ltr. PET-Flasche (LIDL) hervorragend.


    Will aber auch nicht das Risiko verschweigen. Man sollte HELLWACH sein, wenn man so was macht.

    Nicht umsonst hat mal jemand gesagt:

    Vor 30 Jahren hieß der Autopilot "Sekundenschlaf"


    Es geht, aber bitte lasst es sein!
  • Hallo zusammen,


    nachdem ich bei meinen ersten Fahrten (auch) das Problem hatte, dass der Zähler für "Nicht-Anfassen" des Lenkrads auch zwischen zwei Fahrten an aufeinanderfolgenden Tagen nicht zurückgesetzt wurde und das Auto einmal überraschend bremste, scheint sich das Problem nun von selbst gelöst zu haben. Ich bin dann erst mehrere Tage nacheinander immer mit manuell deaktiviertem Lane Assist gefahren (der sich nach Start jedesmal eingeschaltet hat). Heute hab ich den vergessen auszuschalten und siehe da, es kam nur die graue Meldung. Selbst beim zweiten Auftreten der Meldung war diese nur grau und ohne Warnton. Ich werde es jetzt ein paar Tage beobachten. Da scheint sich was selbst repariert zu haben oder es handelt sich um so etwas wie eine einmalige System-Initialisierung :/ OTA Updates hat der SEAT ja wohl nicht, oder?

    Das Verhalten ist jetzt jedenfalls seit 4 Tagen korrekt ... Der Freundliche ist trotzdem über das ursprüngliche Problem informiert.