Beiträge von bauks

    Das ist schon heftig und dreist! :nixsehenwollen::nixsehenwollen:


    Die von SEAT brauchen sich in Deinem Fall auch nicht wundern, dass Du bei Deiner weiteren Fahrzeugsuche nicht mehr die Marke SEAT in erwägung ziehst.

    Ich liege doch richtig, oder? :/

    Ich gehe sogar "weiter" und würde derzeit behaupten, dass mir kein Auto aus dem gesamten Konzern mehr vor's Haus kommt!
    Wenn ich aber für eine andere Marke voraussetze, dass ein Service-Partner in vertretbarer Reichweite ist, bleibt hier nur noch... Äh.. nix! Daheim sind nur versch. Partner aus dem VW-Konzern vertreten.
    Am Büro ist Renault in der Nähe aber nein, SO weit sinken wollte ich nicht. :D

    Hast Du jetzt endgültig vor, Dich von Deinem Kübel zu trennen bauks

    Auch wenn die das mit dem Kühlmittel wieder hinbekommen?

    Oder sind es Dir einfach noch zu viele offene Baustellen?

    Ich habe den Wagen eben abgeholt, konnte aber im Regen und unter Zeitdruck meinerseits nicht auf "Verschlimmbesserungen" prüfen.

    Solange ich keine adhoc-Alternative kenne, die mich so "umhaut", dass ich sofort umsteigen wollte (auch unter Berücksichtigung des Wertverlustes), werde ich den Ateca weiterfahren aber jetzt ist mein Plan, ihn spät. im Alter von 4.5 Jahren zu verkaufen, fix!
    -> Fahrzeugwechsel: Privatverkauf vs. Inzahlungnahme (Restgarantie)

    Die Frage nach möglichem Umstieg auf E-Auto ist auch nicht final geklärt. Ich habe zwar einen 3Ph-Anschluß in der Garage aber wenn ich nicht auf Licht und Torantrieb verzichten will, werde ich diese Verkabelung wohl nicht für eine Wallbox nutzen können bzw. dürfen.

    Naja, immerhin könnte ich eine "exklusive" Schuko-Steckdose mit 2.5qmm nutzen. Streng genommen darf ich die aber auch nur mit 16A absichern weil das Kabel in einer wärmegedämmten Wand liegt. Nun ja, bei einer Schuko-Steckdose muss ich keine Abnahme durchführen lassen und die Sicherung natürlich auch auf 20A upgraden (2.5qmm können wohl für bis 21A genutzt werden). :whistling:

    Derzeit unwissentlich, ob ich mein Auto noch vor dem Wochenende zurück bekomme, war es eigentlich ziemlich frech, dass der Seat-Pannendienst mich in diesem Zustand des Autos hat heimfahren lassen und ich die Werkstatt selber aufsuchen musste. Damit konnte man den Anspruch auf Ersatzmobilität im Rahmen der Mobilitätsgarantie umgehen. Die Indizien waren ja deutlich genug, dass irgendwo ein Leck war und jede Weiterfahrt ein nicht unwesentliches Risiko von Folgeschäden nach sich zieht.

    Beim heutigen Werkstattbesuch habe ich den Service-Typ gefragt, ob er meine Mail an Seat weitergeleitet hat. In dieser hatte ich darauf hingewiesen, dass die letzte Maßnahme erfolglos war und ich von Seat eine Art Unbedenklichkeitsbestätigung möchte, ohne der das Fahrzeug sonst unverkaufbar ist.

    Er seufzte nur und sagte „es ist scheinbar so, als wäre ihr Ateca nicht der einzige mit diesem Knacken“. Ich antwortete nur „Ach, was...?!“ bevor wir uns dem aktuellen Defekt widmeten. :D

    Klar, das würde mich genauso freuen! So hatte sich auch mein Onkel mal sehr gefreut als er seinen Audi zum Einbau einer Standheizung in die Werkstatt brachte und sich herausstellte, dass sein Auto längst eine hat (die hatte er sogar selber bestellt) und die Fernbedienung dafür nur gut versteckt ungenutzt 1-2 Jahre im Auto lag. :D


    Meine jüngste Erfahrung mit dem (zentralen) Seat-Service von gestern Abend (!) ist wie folgt: Kühlmittel war ausgelaufen, Seat angerufen, im durchaus netten Gespräch meinen Standort, den (vermuteten) Schaden und die "Ziel"-Werkstatt genannt. Mobilitätsgarantie wurde bestätigt und würde organisiert.

    Kurz darauf erhielt ich auch schon den Anruf vom Pannendienst, mit "Leihwagen" wollten die aber nichts zu tun haben. Also Seat erneut angerufen, die sagten, ich solle mir irgendwo (abends um 19Uhr in der "Pampa") einen Leihwagen nehmen und sie würden die Kosten erstatten. Nachdem ich denen klar gemacht habe, das dies in der Nähe nicht möglich sein, erkundigte man sich und rief erneut an (mittlerweile meldete sich der Pannendienst, dass es eine weitere Stunde dauern würde, es wäre was dazwischengekommen). Nun kam der Vorschlag, der Pannendienst könnte mich auf den Weg zur Werkstatt am Flughafen absetzen oder nach Abladen des Fahrzeuges mit nach Essen nehmen, wo ich mir wieder mit Vorleistung einen Leihwagen nehmen sollte. Angeblich war das sogar mit dem Abschleppdienst abgesprochen, dieser sagte später vor Ort, dass die wegen COVID auf keinen Fall jemanden mitnehmen. X/
    Eher zufällig fiel im Gespräch mit Seat die Möglichkeit eines Taxis, deren Kosten bis 100€ erstattet würden. Na also, geht doch - aber es waren harte "Verhandlungen" für eine eigentlich banale Sache.
    Über meine Erfahrungen mit dem Zentral-Service bzgl. meiner bisherigen Mängel brauche ich ja nicht mehr berichten... ^^

    Ja, ich freue mich auch immer, wenn das Auto unbeschadet von einem Werkstattaufenthalt kommt (sogar in einem Garantiefall) - aber ist es nicht eigentlich traurig, dass man sich über eine solche Selbstverständlichkeit freut / freuen "muss"? :S

    Ich will auf keinen Fall jemanden irgendwelche Freuden nehmen aber die "Betrachtungsweise" ist halt nicht für jeden gleich. ;)

    Richtig. Und negative Sachen liest man immer. Was Positives schreibt kaum einer.

    Ja, ist "normal" weil das die Erwartungshaltung für bezahlte Dienstleistungen ist. Das kennt sicher fast jeder im Job. ;)
    In dem hier genannten Fall sehe ich nüchtern betrachtet tatsächlich keinen Grund für eine "Zusatz"-Freude nachdem der Service sich einiger Hersteller-Mängel annimmt (darin sehe ich erst recht keinen Grund zur Freude) und lediglich eine zuvor bezahlte Leistung erbringt bzw. im System abliest. ;) (es sollte doch klar sein, dass mit Fahrzeugkauf alles im Voraus bezahlt wurde)
    Aber es fällt einem natürlich ein Stein vom Herzen wenn man erfährt, dass man nicht auf Kosten sitzen bleibt.

    Ich sag' immer "Der beste Service ist der, den man nie in Anspruch nehmen muss". :) (ist natürlich Unsinn, weil man die Serviceleistung dann nicht bewerten kann)

    Auf Facebook meint jemand, dass das Deaktivieren ab MJ20 mit dieser VCDS-Codierung möglich sein soll. Er nutzt den WiFi-Dongle aber das sollte funktionell ja keinen Unterschied machen.


    SSA_AUS_MJ20.jpg

    Mittlerweile hat der Schreiber mit per PN angeschrieben und „eingestanden“, dass es mit MJ20 wohl doch nicht geht.


    Da das Thema m.E. nicht Cupra-spezifisch ist, verstehe ich das Verschieben des Themas in die Cupra-Gruppe nicht ganz. :/;)

    So, jetzt reihe ich mich hier auch mal ein (21tkm). :rolleyes:
    1-2 Liter Kühlmittel gingen nach dem Weg zur Arbeit und nach Abstellen (Tiefgarage) verloren, beim Start kam sofort die Warnmeldung und ich konnte sofort die Pfütze am Abstellplatz sehen. Im unteren Teil der Motorraums ist ziemlich gut Kühlflüssigkeit zu erkennen (auf der Plastikabdeckung). Vom Ausgleichsbehälter kam es jedoch nicht, Spuren wären auf weißem Lack wohl schnell zu erkennen gewesen.

    Der Pannenservice hat Wasser aufgefüllt (nach 2-3 STD. Wartezeit) und nachdem der Probelauf unverdächtig war, bin ich mit dem Auto nach Hause.

    Werde morgen früh vor dem Weg zur Werkstatt natürlich erstmal den Wasserstand checken, womöglich passiert der Verlust nur beim Abkühlen.

    Wenn aber nichts konkretes gefunden wird, habe ich erstmal wenig Vertrauen und werde künftig immer eine Flasche Wasser mitführen.

    Puh, ich kann es echt nicht nachvollziehen... :rolleyes:

    Bei einigen Sendern lässt sich nach Laden der DAB-Zusatzinformationen das Logo in hoher Auflösung speichern, andere haben gar keine Zusatzinfos ("Dauerkreisel"), bei einigen wird das vorhandene (eigene) Logo trotz Anzeige der Zusatz-DAB-Infos gelöscht und nicht ersetzt.

    WENN aber ein Logo vom Sender speicherbar ist (also kein eigenes), dann ist es immer deutlich höher auflösend als ein eigens erstelltes oder eines von SEAT (auf den Fotos z.B. bei RTL gut erkennbar).


    ich geb's langsam auf... X/

    Ich halte das Problem bei einem Mindestmaß an Vorsicht ohnehin eher für theoretischer Natur. Die Funkreichweite des Schlüssels ist sehr begrenzt, also müssen sich Diebe oder Komplizen schon sehr dicht am Fahrzeug bzw. Schlüssel aufhalten. ...

    Deswegen gilt das auch eher für Fälle, in denen der Abgriff vom Schlüssel erfolgen kann, wenn dieser sich klassischerweise in der Nähe der Haustür befindet.

    ...Man sollte in so einem Fall in Zukunft die Hersteller verklagen, die es seit Jahren nicht für nötig halten, ihr scheiß System abzusichern. ...

    Das wird sicher nichts (sowas wäre sonst eher von den Versicherungen zu erwarten). Solange die UWB-Schlüssel nicht bereits ausgeliefert werden, entsprechen die Sicherheitsanforderungen halt "Stand der Technik" (wurden damals ECE-zertifiziert) zum Zeitpunkt der Typzulassung des Fahrzeuges.

    Bei dem Aufwand, den viele an der Aussenhaut ihres Ateca betreiben, sehe ich es nicht mehr als "entscheidend" an, über diese Hochglanz-Fläche in Klavierlack-Optik ebenfalls mal leicht drüberzupolieren wenn es nötig sein sollte.
    Ist halt wie mit schwarzem Fahrzeug-Lack - wenn es schick aussehen soll, benötigt es halt mehr Pflege. ;)
    Beim neuen Mediasystem meckert auch niemand, dass ihre Finger-Tatscher nun sichtbarer sind.