Beiträge von AtecaDriver

    Sieht irgendwie stark koreanisch oder japanisch für mich aus und gefällt mir nicht wirklich. Es fehlt mir irgendwie ein ev. Markenidentität.

    Die Frage ist halt, was den Ausfall des Systems begünstigt?

    Das ist halt die "Gretchenfrage" und ich vermute immer noch, das erhebliche Spannungsschwankungen im Bordnetz/System, dieses zum Absturz bringt. Bei mir kam OnTop auch noch Fehler im Standort des Fahrzeugs, auch wenn keine aktive Routenführung aktiviert war. Es gab neue GPS-Antennen und Verkabelung + Kombiinstrument + Infotainment + weitere diverse Steuergeräte.


    "Höhepunkt" war, wie bereits geschrieben, die Aktion af der Autobahn. Selbst jetzt mit dem "großen" Update scheint immer noch keine Ruhe bei Cupra und VW und Skoda einzukehren. Mein Formentor sah damals in der Werkstatt aus, als wenn er auf der Fertigungsstraße für Rohkarrossen unterwegs gewesen wäre. Der Golf 8 und der Octavia 4 haben ja dieselbe Problematik.

    Das ist wirklich eine markante Rate bei deinen Rahmenbedingungen und erscheint einem, aufgrund der beispiellosen Rabatt/Leasingschlacht, um die Marke Cupra in den letzten drei Jahren, um diese am Markt zu etablieren, schon sehr hoch. Letzendlich ist es aber grob immer noch ein 1er Leasingfaktor, was eingentlich als üblich gilt.


    Ich denke aber, das es bei anderen Händler vielleicht doch noch etwas günstiger gehen könnte. Allerdings wurde auf der VW Hauptversammlung bereits indirekt weitere Preiserhöhungen für VW und seine Töchter angekündigt. Mir wären über 500 € für einen Seat/Cupra bei einer UPE von 51500 € und 36 Monate und 15000 km p.a. eindeutig viel zu teuer.

    Habe darüber heute schon mit meiner Rechtschutz gesprochen. Hatte schon gesehen und gelesen, dass es dort wohl immer Streitigkeiten gibt.

    Der Freundliche sprach von 0,6% vom Kaufpreis pro 1000km. Sagte aber auch, genaue Berechnung folgt wohl nächste Woche.

    Der Anwalt hat mir empfohlen, mir diese Berechnung schriftlich geben zu lassen und die dann überprüfen zu lassen.

    Das werde ich natürlich tun und habe das heute beim freundlichen auch schon per Mail angefordert

    Dabei erfahren, dass der Antrag auf Rücknahme heute raus ist.

    Ist zwar a' bissl OT, aber unter 250000 km solltet ihr euch nicht abspeisen lassen, denn im Grunde ist 300000 km der selbstgesetzte Maßstab des VW-Konzern und u.a. auch teilweise am BGH. Vereinzelt sind im EA189/EA288 VW-Abgasbetrug sogar 350000 km (0,33%) vom Kaufpreis angenommen worden.


    https://www.auto.de/magazin/se…-000-kilometer-ausgelegt/

    Herzlich Willkommen im Club, das auf der Autobahn, ist mir mit einem Cupra bei gut 150 km/h passiert. Dazu alle Tablets im Auto, am Armaturenbrett aus/dunkel und hinter mir fast ein riesiger Haufen Blech, der min. 10-15 Meter hoch aufgetürmt gewesen wäre. Keine Fahrzeuge vor mir soweit mein Augenlicht schauen konnte (Beweis für Cupra/Polizei dank Daschcam) auf einer geraden Autobahn. Gott sei Dank, konnte ich dann die Elektronik noch "irgendwann" übersteuern. Bin kreidebleich rechts ran und habe viele "freundliche" Mittelfinger zum "Gruß" bekommen und Cupra hat das Auto abgeschleppt. Das war Gott sei Dank die letzte Fahrt for ever mit Cupra. Das Vertrauen ist dann irgendwann auch nicht mehr herzustellen. Das hätte für alle noch viel viel schlimmer enden können.

    Heute erfolgte dann die pure Ernüchterung. Bei Fahrtbeginn alles iO, dann stellte sich die Warnung während der Fahrt selbständig ganz ab. :(

    Nach einer Fahrtunterbrechung und erneuter Einstellung auf Schwelle 10. Dann wieder eine Unterbrechung und es war wieder selbstständig auf 0 gestellt.


    Fazit: SEAT das war eine absolute NullNummer und davon eine Unmenge.

    Same Procedure as every Seat Software Update ;kaputt-lach;:dugundwech:


    Ich drücke dir die Daumen, das es zeitnah eine finale Lösung für die ganze "Problematik" gibt.

    Was wird bei dieser 93N9 gemacht?

    ...eine "hochwertige" Isomatte wird über/um die Sicherung gelegt, damit folgendes nicht passiert:


    https://www.autobild.de/artike…l-akkubrand-18787245.html

    https://www.idowa.de/inhalt.fe…82-8bae-b2cd966d5bcc.html

    https://www.nordkurier.de/muer…ie-gefahr-0946252312.html


    Wobei meiner Meinung nach der erhebliche Sicherheitsmangel nicht fachgerecht beseitigt ist, sondern nur versucht wird, den Mangel so günstig wie möglich, KBA-konform aus den Medien zu schaffen. Hier wäre meiner Ansicht nach, eine neue Sicherung mit der vorgeschriebenen Menge an Löschsand von Nöten gewesen.

    Händler vor Ort ist nicht der Ausliefernde Händler (dieser sitzt 400km entfernt).


    Bremsanlage eingebremst wurde von mir nicht?!


    Darf ich fragen wie du das mit dem zurücknehmen des Fahrzeuges gemacht hast? Ich bin jetzt an dem Punkt das ich dies gerne auch hätte - bevor die Garantie abläuft :schockiert::schockiert::schockiert:

    Wir müssen jetzt mal von den schlechtesten Rahmenbedingungen ausgehen. Als erstes wäre wichtig, ob dir der ausliefernde Händler, schriftlich das "go" für Mängelbeseitigung deines Fahrzeugs, bei deinem Cupra Partner vor Ort gegeben hat.


    Hat er das nicht, dann hat der ausliefernde Händler eigentlich Anspruch auf min. 2 Versuche der Nachbesserung. Ob er die noch einlösen möchte, das musst du Morgen abklopfen. Nach 1,5 Jahren nach EZ und Reparatur bei einem fremden Händler ist das etwas komplizierter.


    Das beste ist, du rufst Morgen deinen ausliefernden Händler an und erklärst ihm alles und das du das Fahrzeug nun unbedingt zurückgeben möchtest, da du nicht mehr gewillt bist, die Verantwortung für dieses Fahrzeug zu übernehmen und schickst ihm das Video. Die Reparatur History kann er sich ja selbst in seinem Betrieb aufrufen. Anschließend wird er das mit seinem Verkaufsleiter besprechen.


    Zum einbremsen, gibt es eine Anleitung von Brembo, aber auch die Cupra Werkstätten wissen in der Regel davon, das die Anlage eingebremst werden muss. Es ist nicht der Hersteller (Brembo), es ist nach meiner Erfahrung, das die Komponenten nicht gut aufeinander angestimmt sind, weil Cupra Teile von Brembo nimmt und andere Teile von sich selbst.

    Hört sich an wie die einlaufende Titanic, ich glaube bei Ghostbusters war das.


    Beim ersten CA hatte ich das und auch ein höllisches Quietschen im Wechsel bei meiner Brembo. Mein damaliger hat es erst garnicht versucht und hat die Karre zurück genommen. Dazu kam noch ein liegen bleiber auf der Landstraße etc. etc. etc.


    Es ist nach wie vor ganz einfach, da dein Servicepartner anscheinend auch dein ausliefernder Händler ist. Ich hatte dir den Ablauf ja schon geschildert. Kann alles sein, Bremssattel/kolben oder Bremsscheibe-Schwingungsdämpfer. Die Brembo ist bei Cupra und im Konzern generell für Problem bekannt. Hast du, oder die Werkstatt die Anlage schon "eingebremst"?

    Die gängige Rechtssprechung geht sogar davon aus, das wenn dem ausliefernden Händler keine Möglichkeit zur Reparatur gegeben wurde, dieser dann eine eventuelle, im Nachgang geforderte Rückabwicklung des Kunden, zu Recht ablehnen darf.


    Aus gegebenen Anlass: auch bei mir waren 2 von 3 Cupra so etwas von schlecht, das ich Ateca_Timo, diesen o.g. Schritt von mir, nur nahelegen kann.


    Übrigens für Kaufverträge ab 1. Januar 2022, gibt es ja jetzt die Beweislastumkehr mit einer Dauer von 12 Monaten (davor 6 Monate) In diesem Zeitfenster, sind die Händler immer besonders kooperativ :) Nun aber allen ein schönes WE und Osterferien.

    Soviel zur Theorie... die Praxis ist oft nicht ganz so einfach, wie ich selber erfahren durfte. 😔
    Ein Mangel muss vom Hersteller erstmal als solcher bestätigt sein - DAS wäre dann schon die "halbe Miete".

    Der Hersteller ist in der Regel überhaupt nicht der Vertragspartner, außer bei Großkunden/Flottenkunden/Sonderabnehmer Verträgen etc. Deine Ansprüche kannst du damit erst einmal nur dem ausliefernden Händler/Vertragspartner gegenüber geltend machen.


    Entweder du hast/konntest eine von den grob oben genannten Option wählen, oder dein Händler hat dich auf's Eis geschickt. Und wenn du darauf wartest, das der Hersteller (hier Seat/Cupra) einen Mangel von sich aus anerkennt, dann wirst du alt/grau dabei und ohne üppige, plausible Foto/Videostrecke kommst du nur mühsam voran und zu lasten deiner Gesundheit.

    bis jetzt besteht ja nur der "verdacht" und ich habe Ihn nur mündlich gefragt ob ich überhaupt noch mit dem Auto ein wenig schneller fahren darf. Aussage vom Händler "ja ein wenig, vielleicht nicht mehr Volllast und ganz so schnell - aber sonst sehe ich da kein Problem"


    Bis jetzt klackert er wie ein Diesel (vergleichbar mit einem alten Ford Fiesta bei dem die Ventile immer klappern - die ältere Generation kennt vielleicht diese Geräusche noch) :thumbsup:

    Also, ich würde den Wagen umgehend beim Cupra Händler abstellen und mir die Übergabe ans AH schriftlich und mit Zeugen bestätigen lassen. Als Ansprechpartner sollte auf jeden Fall die Verkaufsleitung/Geschäftsführung fungieren und nicht dein Neuwagen Ansprechpartner, denn der kann schnell nicht mehr "erreichbar" sein.


    Zeitgleich setzt du eine mind. 14-tägige Frist mit Auflistung aller Mängel und der Termine der versuchten Mängelbeseitigung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das bisherige Procedere seitens Cupra, bei deinem Genesungsprozess förderlich ist.


    Punkt Strich fertig ist das Mondgesicht. Du musst Fakten schaffen, so das die Cupra Karre entweder vernüftig fährt oder du ihn dauerhaft von deinem Hof entfernst. Viel Glück :thumbup: