Beiträge von tobi86

    Solche leichten Kratzer unten an der Stoßstange sind mir damals nach der Übergabe ebenso aufgefallen. Ist mir unklar, wie sie das hinbekommen haben - sind aber im Normalbetrieb nicht zu sehen und stören daher nicht.


    Die Ausbesserung der Stelle an der Tür mit Lackstift ist an sich nicht verkehrt, aber in dem Fall ziemlich dilettantisch ausgeführt worden. Ich würde mir selbst einen Lackstift besorgen und es mit einem feineren Werkzeug (z.B. sehr feiner Künstlerpinsel) noch mal machen. Zum Entfernen kann Universalverdünnung verwendet werden.


    Die Stoßstangen würde ich mit einer Kunststoffpflege behandeln, das kaschiert die Stellen schon ziemlich. Bei Heißluft ist hier Vorsicht geboten ... das kann auch schnell dazu führen, dass man dann dort einen dunklen Fleck hat.

    Ich kann über den Notbremsassistenten, sowohl im Cupra als auch beim vorherigen GOLF VII GTI eigentlich nichts Negatives berichten. Eine unerklärliche Notbremsung ist bei mir noch nie aufgetreten. Man muss nur etwas aufpassen, wenn man sich langsam auf voraus abbiegende Aufrollen lässt. Im Gegenteil, er hat mir vor einigen Monaten tatsächlich schon einmal einen Auffahrunfall aus Unachtsamkeit erspart.


    Vor meiner Garage (Auffahrt leicht ansteigend, Tor-Anschlagschiene aus Metall im Boden steht etwas vor) legt er dagegen ungefähr jedes zweite Mal eine Vollbremsung hin, auch wenn man nur ganz langsam rollt. Von daher fahre ich dort nur noch rückwärts ein. ^^

    Es soll beim Zurückspielen der Backups aus der App auch schon zu neuen Fehlern gekommen sein. Ich handhabe das lieber klassisch, dokumentiere jeden vorgenommene Codierung (unter Verweis auf die verwendete Codier-Anleitung) in einer Word-Datei und könnte bei Bedarf so alles händisch rückgängig machen.

    Nach einem weiteren Versuch mit dem Eufab Premium II der Schwiegereltern ist es mir heute - zusammen mit den nachbestellten Strap-Haltern - nach 1 1/2 Stunden und 6 verschiedenen Varianten tatsächlich gelungen, 2 E-Bikes zu befestigen. Problem ist hier wirklich, dass sich der untere Teil des Rahmens aufgrund der Breite nicht nutzen lässt. Ich weiß, der Akku sollte weg - war aber nur zum Test dran und der Rahmen ist ohne Akku dennoch zu breit bzw. am schwarzen Fahrrad ist dieser in den Rahmen integriert, so dass das hier keinen Unterschied macht. Setzt man den Halter oben oder hinten an, steht das Fahrrad irgendwie immer schief - egal wie man es macht. Am längeren Halter brauchte es noch eine weitere Gummieinlage und am vorderen Fahrrad musste der Sattel ab. Habe nun extra noch alles mehrfach fotografiert, in der Hoffnung, dass es beim nächsten Mal auf Anhieb funktioniert. :D


    Was mich allerdings sehr verwundert hat: Der Schlüssel der beiden nachträglich bei Amazon bestellten Strap-Halter passt auch in den schon vor einem Jahr direkt bei Eufab bestellten Fahrradträger. Ich weiß ja nicht, ob es, wie z.B. bei den Felgenschlössern, hier x Varianten gibt und ich hier aus reinem Zufall heraus den Jackpot geknackt habe. Oder sämtliche Eufab-Fahrradträger haben wirklich den identischen Schlüssel. Das wäre dann natürlich weniger günstig ... um nicht zu sagen, es führt den Diebstahlschutz ad absurdum.

    Ich hatte nach dem letzten Ölwechsel und der Serviceaktion "Ablaufstopfen Panoramadach entfernen" ein Loch in der Radhausschale. Da die Fahrzeugpflege eines meiner Hobbies ist und ich dementsprechend hier sehr penibel bin, war mir klar, dass das nur im Rahmen dieses Termins passiert sein kann. Bei der Wäsche am Vortag hätte ich das definitiv bemerkt. Nach einem "Da haben wir nichts gemacht, können wir nicht gewesen sein." erklärte sich die Werkstatt nach kurzer Besichtigung bereit, die Kosten des Teils zu übernehmen - Einbau sollte ich bezahlen. Nach der Abholung hieß es dann, das Teil wäre intern verrechnet worden und ich habe nichts zu zahlen.


    Es ist mir nach wie vor ein Rätsel, wie der Schaden zustande gekommen sein soll, obwohl in dem Bereich überhaupt nichts zu machen war. Kann ja fast nur irgendein an der Hebebühne liegengebliebenes Werkzeug gewesen sein.


    Man hat hier eigentlich nur die Chance, hartnäckig zu bleiben und notfalls die Rangfolge von unten nach oben der Reihe nach abzuklappern.

    Achtung, heißes Eisen. Gleich kommt sicher wieder ein Verfechter des Systems um die Ecke, der belehrt, dass das Auscodieren von Start/Stopp eine Steuerhinterziehung darstellen und außerdem der Versicherungsschutz des Fahrzeugs erlöschen würde. :P=O


    Würde es aber beim TÜV nicht zu laut sagen. Kann je nach Prüfer durchaus auch anders gewertet werden.


    Das Argument das schadstoffärmeren Fahrzeuges kann man ja bei einer längeren (!) Standzeit an Ampeln noch halbwegs nachvollziehen. So wie das System am Ateca (und wohl sämtlichen anderen Fahrzeugen auch) umgesetzt ist, ist es einfach nur ein Schwachsinn, den kein Mensch braucht. Es ist immer wieder ein Genuss, wenn der Motor beim Heranfahren an eine vorfahrtsberechtigte Straße schon kurz vor dem Stillstand ausgeht, um dann eine Sekunde später wieder zu starten. Bei DSG hat man eben mangels manueller Kupplung keine Möglichkeit, das zu verhindern.

    Es kann sein, dass der Fehler nach 1-2 Tagen Standzeit im verriegelten Zustand wieder verschwindet, da sich nach einer gewissen Zeit die Steuergeräte scheinbar "zurücksetzen". Hat bei mir auch schon so manchen Fehler am MMI oder einen vermeintlich defekten Lichtsensor behoben.


    Ansonsten würde ich, wie schon vorgeschlagen, ODBeleven kaufen und damit den Fehlerspeicher löschen. Notfalls hilft wirklich nur der Gang in die Werkstatt, wobei das einmal angesteckte Modul hier nicht auffallen dürfte, da es meines Wissens keine Codierungen vornimmt.

    Würde ich definitiv per Smart Repair machen lassen, bietet sich an der Stelle an. Beim Lackieren der gesamten Schürze besteht das Risiko, im Nachhinein einen Farbunterschied zu haben.

    Ich würde auch Politurreste vermuten. WD40 als Öl hat eben die Eigenschaft, diese zu überdecken, aber nicht zu entfernen. Sollte etwas wiederkommen, würde ich versuchen, die Rückstände mit Isopropylalkohol oder alternativ einem Spezialreiniger (BlackWow PreWow) zu entfernen.

    Ich würde die Apps nicht nutzen, sondern wenn verfügbar (und das sind sie bis auf ganz wenige Ausnahmen immer) die z.B. in der Filebase verfügbaren manuellen Codierungen. Von den Apps wird in den einschlägigen ODBeleven Gruppen/Foren auch immer abgeraten, da sie u.U. fehlerhaft funktionieren und man eben nicht wirklich nachvollziehen kann, was genau die App am Steuergerät tut. Kann vor allem dann ein Problem werden, wenn man die Codierung (z.B. vor dem TÜV) rückgängig machen möchte und die App aus irgendeinem Grund nicht zur Verfügung steht. Gerade Start/Stopp zählt ja zu den sehr einfachen Funktionen, wo nur ein Wert angepasst werden muss.

    Ich zitiere mal die TPI (Stand September 2019):

    Zitat

    Achtung: Der Austausch der Heckklappe aufgrund des in dieser TPI erwähnten Symptoms ist nicht gerechtfertigt, da durch die Korrosion kein Loch entstanden ist und es sich dabei nur um Oberflächenkorrosion handelt.

    Ob der Tausch hier allerdings tatsächlich nicht gerechtfertigt ist, wage ich mal stark zu bezweifeln. Es gibt ja mittlerweile schon genug Fälle, in denen der Rost nach kurzer Zeit wiederkam.

    "Da sind Sie der Erste/hatten wir noch nie" - ist gleich wieder so eine Händleraussage, wo man an die Decke gehen könnte. Die Roststellen an der Heckklappe sind eine der wenigen Sachen, wozu in ERWIN eine TPI hinterlegt ist. Vielleicht sollte er sein System auch mal nutzen. Ich bin komischerweise auch markenübergreifend bei sämtlichen Werkstätten mit jedem Problem der Erste - auch wenn ein paar Wochen später dazu eine Rückrufaktion des Herstellers kommt.

    Bei solchen Fehlern kann es helfen kann es helfen, einfach abzuwarten, ob sie nach längerer Standzeit des abgeschlossenen Fahrzeuges (idealerweise in ganzes Wochenende oder länger) noch da sind, da die Steuergeräte dann scheinbar in einen Ruhezustand gehen und "neu starten". Hatte an einem Audi mal den Fall, dass das System (trotz Neustartversuch über den Lautstärkeknopf und Abschließen/ ein paar Minuten später wieder Öffnen) überhaupt nicht mehr reagierte. Nach mehreren Stunden Standzeit war der Fehler verschwunden. Auch am Cupra hatte ich erst vor kurzem den Fall, dass der Lichtsensor plötzlich nicht mehr reagierte und auch im hellsten Tageslicht des Fahrlicht einschaltete. Hatte mich hier schon auf einen Tausch eingestellt, allerdings war auch dieser Fehler nach Standzeit über mehrere Tage dann einfach wieder weg. Oder notfalls kurz die Batterie abklemmen.

    Was ich mir auch noch vorstellen könnte: Der ODBeleven Adapter beansprucht die Batterie sehr stark. Hatte sie selbst schon nach einigen längeren Sitzungen ab und an soweit, dass sich das Multimediasystem wegen zu niedrige Kapazität abschaltete. Der Fehler "Rangierassistent nicht verfügbar" tritt dagegen häufig auf, wenn die Batterie relativ weit entladen ist. Hatte ich morgens auch schon einige Male, nachdem der Cupra mehrere Tage stand. Möglicherweise hast du durch die ODBeleven-Sitzung einfach nur die Batterie so weit entladen, dass sich der Assistent deaktiviert hat? Ist jetzt nur eine Idee - ich würde testweise mal die Fahrzeugbatterie mit dem Ladegerät voll aufladen und dann noch mal versuchen, den Rangierassistent auszulösen.

    Das würde ich in jedem Fall einmal mit Fett behandeln, sobald irgendwelche nicht lokalisierbaren Geräusche im Fahrzeug auftreten. Das Klappern von dort kommt (wie auch bei mir) wohl häufiger vor. Bin selbst nur durch eine Facebook-Gruppe darauf aufmerksam geworden und hätte sonst dort wohl nie gesucht.

    Ich bin Im Prinzip genau wie in der von Hasi verlinkten Anleitung vorgegangen. Die A-Säule ist auch kein Problem - einfach die Blende oben ein Stück abziehen im unteren Teil lässt sich das Kabel dann ohne weiteres Lösen der Verkleidung in einem Spalt verlegen. Zur Suche der richtigen Sicherung bei ausgeschalteter Zündung einfach ein Multimeter verwenden. Ich meine, hier gibt es sogar zwischen den einzelnen Modelljahren Unterschiede. Müsste bei mir Klemme 30 gewesen sein, wenn ich mich nicht täusche.