Ganzjahresreifen für den Cupra

  • Kann deine Aussage so nicht stehen lassen.

    Nur weil ich 300 PS habe, versuche ich ja nicht ...


    GJR sind zwar in den letzten Jahren immer besser geworden, sind aber im Sommer schlechter als ein Sommerreifen und im Winter schlechter als ein Winterreifen.

    ...

    Ich muss hier sogar mal beiden rechtgeben. Hat man kaum Schnee wo man wohnt, ist es aus Kosten und Aufwandsgründen schon interessant einen GJR anzuschauen, das kommt natürlich auch nicht nur auf den Fahrsil an wie schwer der Fuß wird, sondern auch auf die Laufleistung pro Jahr und wie oft man dadurch die Schlappen wechseln muss. Klar sollte man auch hier nicht das billigste nehmen egal bei welchem Fahrzeug und dessen Motorisierung. Man fährt ja sowieso nur eher selten mal das Auto so aus wie es könnte.


    FWa muss ich da aber ebenso rechtgeben, auch aus eigener Erfahrung heraus. Auch wenn es Markenreifen als GJR gibt, die gute Ergebnisse abliefern, an die für die Jahreszeit extra entwickelten Gummis kommen diese in keiner Weise ran, was die Werte angeht. Es geht dabei auch nicht darum schnell fahren zu können oder nicht, es gibt aber leider Situationen (und die müssen nicht jährlich auftreten sondern nur einmal zur falschen Zeit am falschen Ort) z.B. dass der Bremsweg halt nicht ausreicht und der Unterschied ist manchmal nicht nur Minimal. Auch bei GJR Markenreifen können da mal bei Tempo 130 schnell 15m mehr draus werden nur weil im Winter die Gummimischung doch nen tick zu hart war. (Erlebt mit meinem ehem. Arbeitskollege seinem Passat, als wir plötzlich bei 120 zähfließend, trotz ausreichendem Sicherheitsabstand in Richtung Mittelleitplanke rutschten. Das der GJR drauf hatte bemerkte ich erst als er anfing über die Sparmaßnahmen der Firma und den verbauten GJR zu fluchen.


    Ich persönlich würde mir hier in der Gegend auch keine GJR aufziehen, schon deshalb weil die Alpen immer mal besucht werden müssen ;) , weil es mir ein aus Erfahrung besseres Sicherheitsgefühl (obs Einbildung ist sei dahingestellt) vermittelt und aus dem Aspekt den ich vor kurzem erlebte (Samstag abend Reifenschaden), Sonntag hat ich Termine und alle Werkstätten zu. Diese wären ohne 2ten Satz Reifen daheim, ins Wasser gefallen.


    Im Endeffekt hat alles seine Vor und Nachteile, aber an Bremsen und Reifen sparen, kommt für mich auch nicht in Frage, denn dies sind die einzigen Kontaktpunkte die die Kiste auf der Straße halten. Diese Entscheidung muss aber halt jeder für sich treffen.

  • Wieviel fahren denn eigentlich noch mit den Reifen, die bei Auslieferung auf dem Fahrzeug waren durch die Gegend und haben sich schon Gedanken über deren Bremsweg gemacht?

    Würdet ihr die neuen Reifen entsorgen, wenn es welche gäbe, die 3 m früher zum Stehen kommen?

    Wie sieht es denn bei Neuanschaffung aus? Der Durchschnittsreifensatz 800 €, der mit dem kürzesten Bremsweg 1.800 €. Wird der dann gekauft, oder ist das Plus an Sicherheit keine 1.000 € wert?

  • Die Argumente das ein reiner Winterreifen in extremen Wettersituationen (viele Schnee etc.) Vorteile hat, ist ja unbestritten. Aber wie oft kommt das vor? Letzten Winter gab es im Januar in Deutschland fast + 20 Grad, das ist schon wieder ein Bereich wo ein reiner Winterreifen extrem abbaut und schon wieder längere Bremswege hat. Da ist wieder jeder gute GJR dem Winterreifen überlegen. Oder tun die Verfechter der Winterreifen über 10 Grad auf Sommerreifen wechseln?

    Ich denke in Zukunft werden die Winter immer milder und reine Winterreifen sind nur im Gebirge bzw. Schneereichen Gebieten sinnvoll.

  • Ich denke in Zukunft werden die Winter immer milder und reine Winterreifen sind nur im Gebirge bzw. Schneereichen Gebieten sinnvoll.

    Das war auch mein Gedanke vor der Entscheidung zum Wechsel auf GJR. Letzten Winter hatten wir hier im Ruhrpott 18 Schneeflocken, verteilt auf 3 Tage, dafür aber aber 20° um Weihnachten rum.


    Noch zur vielgepriesenen Bremswirkung und dem Grip. Bei Tiefschnee und Glatteis bin ich früher, als es das hier noch gab, normalerweise über die Piste geschlichen, habe die 100 km/h nie erreicht um einen 3m besseren Bremsweg zu haben, aber bei Wintertemperaturen von sonnigen 15° und viel Regenwetter, nassen Straßen, da fahre ich öfter mal mehr als 100km/h, und da bezweifel ich persönlich die bessere Bremswirkung und Grip des WR.


    Aber das ist wie die Frage des richtigen Motoröls oder der Wechselintervalle auch viel eine Glaubensfrage. Jeder kann machen was er für richtig hält bzw. was wohnortbedingt passender ist. Würde ich in schneereichem Gebiet wohnen, hätte ich vermutlich auch WR.

  • Ich habe für mich entschieden, solange ich zu jeder Tages und Nachtzeit (Schichtbetrieb rollende Woche) den Tarraco nutzen muß, bleibt es bei zwei Reifensätzen. Wobei ich sehr lange auf Sommerreifen fahre.

    Natürlich kommt es auch auf die Qualität der Reifen an, sehr gute GJR wären da auch immer zwei minderwertigen/billigen Reifensätzen vorzuziehen. ;)

    Ab 25 ist dann geplant auf den GJR Betrieb zu wechseln, für den normalen Rentneralltag völlig ausreichend, auch wenn es hier in der Stadt öfter 10% Gefälle gibt. Allerdings bin ich da noch am grübeln, sofern wir weiterhin jährlich, mit einem Caravan am Haken, nach Italien fahren wollen.

  • Wieviel fahren denn eigentlich noch mit den Reifen, die bei Auslieferung auf dem Fahrzeug waren durch die Gegend und haben sich schon Gedanken über deren Bremsweg gemacht?

    Würdet ihr die neuen Reifen entsorgen, wenn es welche gäbe, die 3 m früher zum Stehen kommen?

    Wie sieht es denn bei Neuanschaffung aus? Der Durchschnittsreifensatz 800 €, der mit dem kürzesten Bremsweg 1.800 €. Wird der dann gekauft, oder ist das Plus an Sicherheit keine 1.000 € wert?

    Ich glaube so schlicht darf man das gar net sehen. Wenn es keine Vorteile hätte mit 2 Sätzen unterwegs zu sein könnten die Hersteller ja auch gleich mit GJR ausliefern (ohne mal die Absicht der Provitgier zu unterstellen). Reifenentwicklungen schreiten auch jetzt noch voran und es wird immer welche geben, die besser als die letzten sind. Ich glaube diese Frage der Entsorgung erübrigt sich, da es ja hier speziell um das eventuelle Umrüsten auf GJR geht, wenn die alten Sätze eh nieder sind und eine Neuanschaffung geplant. Alles andere wäre ja sowieso rausgeschmissenes Geld. Ich bin die originalen auch gefahren bis diese getauscht werden mussten und meine Gummies haben rund nen 1000er gekostet (selbe wie vorher drauf waren.) Soviel unterschied ist das nicht. GJR müssen halt früher getauscht werden da man Sommer wie Winter die Kilometer sammelt. 2 Sätze halten da logischerweise länger. Denke das Größte Argument für GJR wäre u.a. keine Einlagerung und kein Wechselstreß nötig. ;)


    Wetter ist wechselhaft und Prognosen bleiben auch Prognosen. Wie das Wetter nächstes Jahr wird weiß niemand oder wohin es einen mal bei ner Urlaubsfahrt spontan verschlägt. Im bayrischen Wald liegt fast jedes Jahr Schnee und das nicht zu knapp. Von daher ja, regional ist das natürlich auch immer zu berücksichtigen.

  • Denke das Größte Argument für GJR wäre u.a. keine Einlagerung und kein Wechselstreß nötig. ;)

    Zum Wechselstress, dass finde ich zumindest in meiner BA des Tarraco.


    Bildschirmfoto 2023-11-21 um 12.00.49.png


    Bildschirmfoto 2023-11-21 um 11.58.42.png

    Jetzt könnte man wieder rätseln, wann ist der Unterschied zu groß? :D

    Zumindest würde ich auch bei GJR einmal im Jahr umstecken (lassen). ;)


    Bildschirmfoto 2023-11-21 um 12.09.24.png



    Wird beim Cupra mit 300PS sicher nicht anders sein, vermutlich.


    Ich bin da nur drauf gekommen, weil am damaligen Allrad Tiguan I mir nach ca 2000km einen hinteren Reifen an einem Parkplatzsperrdingens die Flanke beschädigt hatte und der Werkstattmeister sagte, zum Glück sind die Reifen erst minimal abgefahren und es hinten war. Dazu kam dann die Erklärung, Allrad und unterschiedliche Reifenprofiltiefe.

  • Wieviel fahren denn eigentlich noch mit den Reifen, die bei Auslieferung auf dem Fahrzeug waren durch die Gegend ...

    Da würde ich mir tatsächlich die Option wünschen, bei der Bestellung eines Neuwagens den montierten Reifensatz auswählen zu können:

    • Sommerreifen Marke A, B, oder C?
    • Ganzjahresreifen Marke A, B, oder C?
    • Winterreifen Marke A, B, oder C?

    So ist das ja jedes Mal eine Wundertüte, auf welchen Reifen das Auto daherkommt. Aber das gibt's ja noch nicht mal bei den Premiummarken, stattdessen kann man zwischen drölfzig Lackier-, Polster- und Verkleidungsoptionen wählen. ^^

  • Zum Wechselstress, dass finde ich zumindest in meiner BA des Tarraco.

    Was mich verwundert, dass die schreiben das im Pannenfall nur so ein gleichwertiges Reserverad verwendet werden darf... Original hat ja der Cupra R19 mit 40er Reifen, das Notrad hat komischerweise R18 mit 70er Reifen. Da passt aber der Umfang auch net wie er soll oder hab ich mich verrechnet?

  • Das stimmt, allerdings hab ich die ersten Reifen komplett runter gefahren ohne einmal zu tauschen und da waren am Ende 0,5mm Unterschied vorne zu hinten, denke das ist im Normbereich.

    Beim Service/Inspektion wird ja auch immer die Profiltiefe jedes Einzelnen Reifen dokumentiert, bei größeren Abweichungen wird man da bestimmt drauf hingewiesen, aber ich denke 0,5mm sind unerheblich...

  • Ich glaube mal irgendwann, irgendwo was von 2 oder 3 mm unterschied gelesen zu haben, dass es ab da problematisch werden könnte.

  • Was mich verwundert, dass die schreiben das im Pannenfall nur so ein gleichwertiges Reserverad verwendet werden darf... Original hat ja der Cupra R19 mit 40er Reifen, das Notrad hat komischerweise R18 mit 70er Reifen. Da passt aber der Umfang auch net wie er soll oder hab ich mich verrechnet?

    Das geht mit der Zeit auf's Differential. Das gleicht die Differenzdrehzahl zwischen links und rechts einer Achse aus, ist allerdings nicht auf permanente Überrollung ausgelegt.

    Unterschiedlich abgefahrene Reifen zwischen Vorder- und Hinterachse werden bei einem permanenten Allrad problematisch, da es permanent zu Verspannungen kommt, bis irgendwann irgendwas irgendwo nachgibt.

    Bei den zuschaltbaren treten die Verspannungen nur kurzzeitig auf, da die Zuschaltung ja nur ab einer gewissen Differenzdrehzahl erfolgt und danach der Allradantrieb wieder deaktiviert wird. Bei einer gewissen Geschwindigkeit wird dieser meist gar nicht mehr aktiviert, da es fahrdynamisch keinen Vorteil mehr bringt. Oftmals bei einer Geschwindigkeit von 40-50 km/h.

  • Das stimmt, allerdings hab ich die ersten Reifen komplett runter gefahren ohne einmal zu tauschen und da waren am Ende 0,5mm Unterschied vorne zu hinten, denke das ist im Normbereich.

    Beim Service/Inspektion wird ja auch immer die Profiltiefe jedes Einzelnen Reifen dokumentiert, bei größeren Abweichungen wird man da bestimmt drauf hingewiesen, aber ich denke 0,5mm sind unerheblich...

    Ich glaube ein halber Millimeter Unterschied macht alleine die Messtoleranz aus und ist zu vernachlässigen.

  • Was mich verwundert, dass die schreiben das im Pannenfall nur so ein gleichwertiges Reserverad verwendet werden darf... Original hat ja der Cupra R19 mit 40er Reifen, das Notrad hat komischerweise R18 mit 70er Reifen. Da passt aber der Umfang auch net wie er soll oder hab ich mich verrechnet?

    Fahre mal mit dem Notrad ich musste es schon mal und mir machten die Geräusche und ganz leichten Vibrationen ein ungutes Gefühl. Esp war aus und der Luftdruck passte .Er hat es überlebt aber gesund war das nicht .Habe mich auch nicht über 50 kmh getraut.

    :thumbup: bestellt 04.09.2017 abgeholt 15.12.2017
    FR 1.4 Tsi 150 PS 4WD DSG 8“ Navi AHZV ACC Nevadaweis Notrad Top View Winterpacket DAB Licht Sicht Businesspaket Assistance

  • Bei den GjR bin ich der Meinung das der, welcher es nicht schaft seine Sommer und Winterreifen innerhalb von 6 Jahren abzufahren für den wären GjR das Richtige um nicht Reifen mit ausreichend Profil wegwerfen zu müssen.

    :thumbup: bestellt 04.09.2017 abgeholt 15.12.2017
    FR 1.4 Tsi 150 PS 4WD DSG 8“ Navi AHZV ACC Nevadaweis Notrad Top View Winterpacket DAB Licht Sicht Businesspaket Assistance

  • Fahre mal mit dem Notrad ich musste es schon mal und mir machten die Geräusche und ganz leichten Vibrationen ein ungutes Gefühl. Esp war aus und der Luftdruck passte .Er hat es überlebt aber gesund war das nicht .Habe mich auch nicht über 50 kmh getraut.

    Daher der Name: Notrad.....soll halt nur kurz helfen und nicht dauerhaft gefahren werden ;)

  • Da würde ich mir tatsächlich die Option wünschen, bei der Bestellung eines Neuwagens den montierten Reifensatz auswählen zu können:

    • Sommerreifen Marke A, B, oder C?
    • Ganzjahresreifen Marke A, B, oder C?
    • Winterreifen Marke A, B, oder C?

    So ist das ja jedes Mal eine Wundertüte, auf welchen Reifen das Auto daherkommt. Aber das gibt's ja noch nicht mal bei den Premiummarken, stattdessen kann man zwischen drölfzig Lackier-, Polster- und Verkleidungsoptionen wählen. ^^

    ich habe meinen mit GJR ausgeliefert bekommen. War aber so bestellt.

  • ich habe meinen mit GJR ausgeliefert bekommen. War aber so bestellt.

    Beim Arona meiner Frau war das möglich und wir haben auch GjR bekommen aber bei meinem ATK war das nicht möglich weil ich den Allrad wollte und dadurch die Serienräder geringfügig breiter sind und dadurch keine Kettenbenutzung laut Herstelle möglich ist .Da interessiert auch niemanden ob ich auf Kettenpflichtigen Straßen fahren will es könnte ja trotzdem mal im Winter notwendig sein .Wer nicht zum Verwendungszweck geeignete Räder anbaut ist dafür auch verantwortlich.Selber kann jeder in Eigenverantwortung anbauen was er will .

    :thumbup: bestellt 04.09.2017 abgeholt 15.12.2017
    FR 1.4 Tsi 150 PS 4WD DSG 8“ Navi AHZV ACC Nevadaweis Notrad Top View Winterpacket DAB Licht Sicht Businesspaket Assistance

  • ich habe meinen mit GJR ausgeliefert bekommen. War aber so bestellt.

    War bei mir auch so. Die GJR konnte man für das MJ 2019 beim Style als Option ab Werk mitbestellen.

    Grüsse aus dem Ruhrgebiet, Uwe