Rost an den hinteren Türen

  • Das sieht aber unschön aus und ist nicht auffällig, was dem Rost Zeit und Tiefe gibt.


    Ob man da mit Rostumwandler ran kann und einen "Klecks" weiß drüber? Anschließend beobachten?

  • oh, wie alt ist dein Ateca?

    Gruß

    Alois

  • Na hoffentlich geht das jetzt nicht auch beim Ateca los mit dem Rost an den Türen.

    Das war beim Yeti so, der ja im gleichen Werk zusammengebaut wurde.


    Gruß Jörg

  • An den Bildern sieht man, dass der Rostschutz als System versagt hat. Eine oder mehrere Schichten des mehrschichtigen Lackaufbaus haben offensichtlich versagt, mechan. Beschädigungen sind jedenfalls nicht zu sehen. Auch bloße Verarbeitungsfehler innerhalb einer einzelnen Schicht machen das Gesamtsystem Rostschutz unbrauchbar.

    Der Rostschutz ist erst dann wieder da, wenn alle Schichten (z.B. Anodisierung, Primer, Filler, Farbe, Klarlack mal beispielhaft und vielleicht unvollständig genannt) vollständig und wieder ordentlich verarbeitet vorhanden sind.

    Bisschen Lack überjauchen wird auf Dauer nicht halten, schätze ich.

  • Kann das was mit der Farbe Weiß zu tun haben. Eventuell dünnere Lackschicht. Oder sind auch andere Farben betroffen?

    Ich frage deshalb nach, weil ich mal einen weißen Omega hatte, dessen Heckklappe von außen nach innen verrostet ist.

    Ursache war das Streusalz. Nach jedem Winter hatte ich mehr Pickel denen ich nicht Herr wurde und letztendlich kam es zur Durchrostung. Ein "Hohlraumspezialist" meinte, das liegt an der dünnen Deckschicht von der Farbe Weiß.

    Aber ist das heute immer noch so?

  • So wie ich das auf dem Bild sehe ist das von innen nach außen. Da wurde wohl nicht sauber genug vorbehandelt.

  • Ich glaube Vollverzinkt ist heute schon mal nicht mehr so.

    Zuerst entscheidet SEAT was gemacht wird, dürfte ja inzwischen bekannt sein.

    Erst wenn die Reparatur mehrmals fehl schlägt, dann kannst du auf den Tausch der Tür drängen.

  • Die Karrosserie ist nicht vollverzinkt - ein Seat ist kein Porsche und selbst Audi ist seit vielen Jahren aus Kostengründen davon ab.
    Es sind einzelne Teile lediglich verzinkt, das Auto ist also "teil-verzinkt". Und das berechtigt wohl zur Werbung "verzinkte Karrosserie". ;)

    Ja, das "weiss" ist schon sehr dünn aufgetragen - ich habe es selber beim Polieren an einer Stelle erfahren dürfen. :(
    Es ist dennoch eine 2-Schicht-Lackierung.

  • Darf ich deshalb meine Frage noch mal wiederholen, Sind denn auch andere Farben betroffen oder nur die "Weißen"??

    Auch was den Rost mit der Heckklappe anbelangt. Wäre mal sehr interessant zu erfahren.

    bauks tatsächlich, beim Polieren zu tief gekommen? Dann wäre der Lack ja wirklich haudünn. Und das dann an den hinteren Türen, wo Steinchen und Dreck hängenbleiben. Da ist ja dann der Rost vorprogrammiert.

    Meine Vermutung: Steinchen, Dreckpartikel reiben an der Stelle, verursachen leichte Risse im Lack und das Salz in Verbindung mit Wasser erledigt dann den Rest.

    Dann würde Nachlackieren tatsächlich etwas bringen, da die Lackschicht beim "manuellen" lackieren dicker ist und dadurch der Schutz besser ist.

  • Zur Frage ob andere Farben auch Rost zeigen:

    Meiner ist Velvet Rot Metallic, steht zwar Großteils in der Garage, wird aber auch nass und kommt auch mit Streusalz etc. in Berührung und zeigt bis jetzt keinen Rost!

    Ich reinige aber regelmäßig den Lack, auch die Türen innen. Habe ihn gleich zu Beginn versiegeln lassen und wachse trotzdem 2-3 Mal im Jahr den Lack.

    Damit hinten kein Dreck mehr eindringt, habe ich zusätzliche Dichtungen angebracht:

    ateca-forum.de/easymedia/index.php?image/2945/

    Diese halten bis jetzt, was ich mir davon versprochen habe.

    Im Vergleich zu dem Foto Deiner Tür KFZ-Manni , ist meine klinisch rein ;)

  • Darf ich deshalb meine Frage noch mal wiederholen, Sind denn auch andere Farben betroffen oder nur die "Weißen"??

    Auch was den Rost mit der Heckklappe anbelangt. Wäre mal sehr interessant zu erfahren.

    bauks tatsächlich, beim Polieren zu tief gekommen? Dann wäre der Lack ja wirklich haudünn. Und das dann an den hinteren Türen, wo Steinchen und Dreck hängenbleiben. Da ist ja dann der Rost vorprogrammiert.

    Meine Vermutung: Steinchen, Dreckpartikel reiben an der Stelle, verursachen leichte Risse im Lack und das Salz in Verbindung mit Wasser erledigt dann den Rest.

    Dann würde Nachlackieren tatsächlich etwas bringen, da die Lackschicht beim "manuellen" lackieren dicker ist und dadurch der Schutz besser ist.

    Der Ateca meines Kunden ist silber und auch betroffen.

  • Ja, das "weiss" ist schon sehr dünn aufgetragen - ich habe es selber beim Polieren an einer Stelle erfahren dürfen. :(

    Ein "Hohlraumspezialist" meinte, das liegt an der dünnen Deckschicht von der Farbe Weiß.

    Na das hört sich ja alles wieder toll an. :schockiert: Ich will aber kein "nur" Schönwetterauto besitzen.

    Mal abwarten was mit dem Bj.19 passiert. ;;tuete;;

    Grüsse aus dem Ruhrgebiet, Uwe

  • Damit hinten kein Dreck mehr eindringt, habe ich zusätzliche Dichtungen angebracht:

    An der Stelle, wie im Themenstart, dass hat sicher nicht mit dem Vorhandensein von Dreck zu tun.

    Eher damit das da was unter dem Lack war, so meine Auffassung. Vielleicht liegt der Fehler bei den Arbeitsprozzen der Vorverhandlung/Lackierung.


    Ja, das "weiss" ist schon sehr dünn aufgetragen - ich habe es selber beim Polieren an einer Stelle erfahren dürfen. :(
    Es ist dennoch eine 2-Schicht-Lackierung.

    Wenn es wirklich nur eine 2-Schicht Lackierung ist, dann ist das Dacia Niveau. Genau das wurde mir 2010 erzählt, als der Dacia blühte, mit dem Hinweis das sich Dacia aus Kostengründen eine sonst übliche dritte Schicht erspart.


    Sorry, von daher glaube ich nicht das der Ateca nur eine 2 Schicht Lackierung hat.